Winter an der Küste

Sturm an der Ostseeküste Schild: Sorry we`re closed Spätestens im Oktober, wenn die Tage merklich kürzer werden und die Temperaturen deutlich nach unten gehen, kehrt in den deutschen Ferienorten an der Nord- und Ostseeküste eine fast gespenstische Ruhe ein. Strand-Bars und Strand-Kioske, Kneipen, Souvenirläden und selbst Lebensmittelgeschäfte schließen für die nächsten Monate ihre Türen. Die Strände haben sich geleert. Kalter Wind wühlt die See auf, fegt über das Land, die gelben Gräser am Strand wiegen sich in seinen pfeifenden Böen. Der dunkle und von Wolken verhangende Himmel gewährt nur trübes Zwielicht, das alles in eine morbide Atmosphäre taucht. Sie beschwört eine Szenerie, die als Kulisse für Geschichten von Ende, Verlassenheit und Einsamkeit gemacht zu sein scheint. Die Orte wirken wie zu Geisterstädten mutierte Stätten ehemals quirliger Geschäftigkeit. Werbetafeln und Plastikbanner locken in bunten Bildern vor verschlossen Türen mit Coca Cola, Eiskrem, Fischbrötchen oder Döner. Jetzt dienen sie nur noch dem Sturm als Schlagwerk und Orgelpfeifen für seine winterlichen Symphonien.

No Go oder Must Be? Zucker im Tee!

“Na – wenn’s also keinen Tee gibt, dann wollen wir wenigstens ein bißchen philosophieren“ sagt Werschinin in Anton Pavlovič Čechovs Drama „Drei Schwestern“. Mehr Spaß macht es natürlich, bei einem Tässchen Tee zu philosophieren; zum Beispiel über die Frage, ob und wie man den Tee süßen sollte. Für die meisten Tee-Puristen ist Zucker im Tee ein absolutes No-Go. Zucker im Tee wäre Selbstbetrug, behaupten manche, denn der eigentliche Teegeschmack sei dabei gar nicht mehr wahrzunehmen. Der britische Tee-Importeur Stephen Twining etwa meint, Zucker sei so dominant, dass er den Eigengeschmack des Tee überdecke. Twining: „Tee ist keineswegs bitter, wenn Sie ihn richtig zubereiten: Wichtig ist, die richtige Ziehdauer einzuhalten. Die optimale Zeit steht auf jeder Verpackung. Das Wasser soll vorher nicht schon einmal aufgekocht worden sein.“ Milch im Tee, das lässt der Teehändler gerade noch gelten. Er ist eben ein echter Brite. Natürlich werden von den Zucker-Gegnern auch gesundheitliche Gründe ins Feld geführt. Zucker reize die Bauchspeicheldüse und könne langfristig zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen. Und Süßstoff? Obwohl das wahrscheinlich noch nicht ganz erwiesen ist, stehen einige darin enthaltene Substanzen im Verdacht, krebserregend zu sein. Egal, alles was Spaß macht ist ohnehin schädlich, werden die notorischen Zucker-im-Tee-Verfechter wohl einwenden. Aber bevor man sich jetzt den nächsten Löffel Zucker in den Tee schaufelt, sollten vielleicht erst einmal die möglichen Alternativen in Betracht gezogen werden. Da käme als erstes Honig infrage. Der wirke als natürlicher Geschmacksverstärker und enthalte lebenswichtige Minerale und Nährstoffe, postet etwa robertru im Online-Portal gutefrage.net . Und Nicole Quast, "Expertin für Yoga, Abnehmen und Diat", empfiehlt auf experto.de nicht etwa das Süßholzraspeln, sondern die Verwendung von Süßholz im Tee. Okay, man kann das ja alles einmal ausprobieren. Und wenn es nicht schmeckt, notfalls doch wieder zum bewährten Zucker, ob weiß, braun oder als Kluntje, wie es der Ostfriese mag, zurückkehren. Oder den Tee vielleicht doch ungesüsst trinken!?