Politk + Kultur

Achim Beinsen: Freier Journalist und Sozialarbeiter

Spätburgunder Weißherbst Kabinett. Geht nicht? Geht doch!

Ballrechten-Dottinger Castellberg Spätburgunder Weißherbst 2009 – Hoffnungsschimmer für den Weißherbst

Weingut: Winzergenossenschaft Ballrechten-Dottingen eG Anbaugebiet: Baden (Baden Württemberg) Traube: Spätburgunder Farbe: Rosé Aromen: Erdbeere, Himbeere, Pfirsich, Limette Alkoholgehalt: 12,3 Prozent Restzucker: 25,9 g/l Säure: 6,9 g/l Gesamteindruck: Überzeugendes Konzept aus Restsüße, Fruchtaromen und kräftiger Säure. Noch vor wenigen Jahren galt bekanntermaßen die Devise: Weintrinker, wird dir ein Weißherbst eingeschenkt, so lass alle Hoffnung fahren. Unmengen dieses klebrigen Zuckerwassers zirkulierten durch die Supermärkte und verdarben den guten Geschmack fast einer ganzen Nation. Wer sich von dem Trend zum Bollchenaroma beim Wein nicht korrumpieren ließ, der erlitt im Kontakt mit bestimmten Weinsorten ein kaum zu kurierendes Trauma. Der Spätburgunder Weißherbst gehörte oftmals zu den besonders üblen Vertretern seiner Art. Überhaupt war ja die Reputation des deutschen Weins unter Kennern bis in die achtziger Jahre hinein fast auf den Nullpunkt gesunken. Das wirkt teilweise bis heute nach. Es gibt immer noch Zeitgenossen, die statt zum guten Riesling etwa aus dem Rheingau lieber zum schlechten italienischen Frascati greifen. Was – nebenbei bemerkt – nicht heißen soll, dass jeder Frascati schlecht ist.

Entspannt euch!

Wie auch immer, jene Deutschwein-Verächter können sich mittlerweile auch beim Anblick einer Flasche hiesigen Weins ruhig wieder entspannen. Denn irgendwann muss der heilige St. Urban, der Schutzpatron der Winzer und des Weinstocks, ein machtvolles „Kehret um“ in die deutschen und österreichischen Weinkeller gedonnert haben. Wahrscheinlich war es im Jahr 1985, auf dem Höhepunkt der Degeneration des Weinbaus im deutschsprachigen Raum. Wir erinnern uns an den Glykol-Skandal: Tiefer fallen konnte man wirklich nicht mehr.

Standpauke des Schutzpatrons der Weinstöcke

Aber die Standpauke des Heiligen St. Urban zeigte Wirkung. Langsam aber stetig verbesserte sich hierzulande die Qualität. Seit einigen Jahren zählen deutsche und österreichische Tropfen wieder zu den internationalen Spitzenprodukten. Mittlerweile ist der Qualitätswandel auch in den Supermärkten angekommen. Und nicht jeder Spätburgunder Weißherbst muss nun zwangsläufig nach alpinem Frostschutzmittel schmecken. Das man sich ruhig mal wieder an einen Weißherbst trauen kann, zeigen die Weinproduzenten von der kleinen badischen Winzergenossenschaft Ballrechten-Dottingen. Ihr Betrieb hat unter dem Dach der Bezirkskellerei Markgräflerland eG seinen Platz gefunden und kooperiert unter anderem mit einigen Edeka-Lebensmittelmärkten in der Region Hannover.

Veritable Restsüße mit spritzigem Fruchtaroma

Den Edeka-Laden Kramer im Burgdorfer Ortsteil Ehlershausen etwa beliefern die badischen Winzer mit ihrem Spätburgunder Weißherbst Kabinett, Jahrgang 2009. Vorweg gesagt: Wer es nur furztrocken mag, der sollte von diesem Tropfen die Finger lassen. All jenen, die sich hin und wieder zur Abwechslung gern mal ein wenig einoechsln lassen, wird dieser Wein schmecken. Warum? Weil sich zu der veritablen Restsüße von immerhin 25,9 Gramm pro Liter (g/l) auch ein kapitaler Säuregehalt von rund 7g/l gesellt. Dadurch wird der Zucker gut eingebunden in ein Gesamtkonzept von Süße, ausgeprägten Fruchtaromen von Erdbeeren, Himbeeren sowie Pfirsich und einer spritziger Säure. Aber aufgemerkt: Dieser Wein sollte unserer Auffassung nach nur eisgekühlt getrunken werden. Und das ist nicht metaphorisch gemeint. Es schadet nichts, ihn vor dem Entkorken etwa 15 Minuten im Eisfach verweilen zu lassen. Der Castellberger Weißherbst ist ein Wein, der wohl auf einen breiten Geschmack auch unter jenen trifft, die ab und zu mal ein Tröpfchen mögen, sich selbst jedoch nicht zu den Weinkennern zählen. Aber er kann auch denen schmecken, für die Wein eine Leidenschaft ist. Und dass sich beides heutzutage wieder vereinbaren lässt, ist doch – den Leuten von der Winzergenossenschaft Ballrechten-Dottingen sei Dank – eine gute Nachricht! Wir haben den Castellberger Weißherbst übrigens zu einem Kablejau mit Salbei an Salat, Backkartoffen und Mojo getrunken. Und das war ein Gedicht! Den Wein gibt es bei für den Preis von Euro 3,99 bei EDEKA Cramer Ramlinger Str. 4 31303 Burgdorf / Ehlershausen Telefon: 05085 310 Telefax: 05085 6010 E-Mail: e037699@minden.edeka.de. Oder direkt im Weinshop der Bezirkskellerei Markgräfler Land Bezirkskellerei Markgräflerland eG Winzerstraße 2 79588 Efringen-Kirchen Online-Bestellung: http://shop.bezirkskellerei.de/index.php/roses-und-weissherbste/spaetburgunder-weissherbst/ballrechten-dottinger-castellberg-kabinett.html
Updated: 4. Januar 2015 — 18:59

1 Comment

Add a Comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Politik & Kultur © 2015 Frontier Theme