Achim Beinsen: Politik + Kultur

The World Behind: Geschichten – Analysen – Rezensionen

Mensch? Riecht gut!

| Keine Kommentare

„Hey, die sind ja genauso drauf wie wir und außerdem riechen sie auch noch ganz gut!“ Das befanden vor Tausenden von Jahren einige Wölfe, die sich näher an die Menschen gewagt hatten. Daraufhin beschlossen sie, sich fortan mit den Menschen zu beiderlei Vorteil zusammen zu schließen. Was sie noch nicht wissen konnten: Bald schon würden sie ihr wildes Wolfsdasein zugunsten des dauerhaften Zusammenlenbens mit den Menschen aufgeben. So in etwa erklärt Karl Hermann Finger, Autor eines Buches über Hütehunde, die Domestizierung des Wolfes und dessen Verwandlung in den Hund. Finger schreibt:
Da die sozialen Strukturen und Verhaltensweisen im Wolfsrudel denen in primitiven Menschengruppen sehr ähnlich sind und vom Geruch her keine Antipathien entstehen, war eine Annäherung beider begünstigt. Aufzucht erbeuteter oder verwaister Welpen an der Brust ihrer Betreuerinnen, war ein möglicher Weg zur Vertiefung der Beziehungen. Derart gezähmte Wildlinge haben als Beschützer von Wohnhöhlen und Lagerplätzen Übergänge zur Domestikation gefördert.
Karl Hermann Finger (1996): Hirten und Hütehunde. Verlag Eugen Ulmer. Stuttgart. S. 13

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website benutzt Cookies um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung der Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen