Politk + Kultur

Achim Beinsen: Freier Journalist und Sozialarbeiter

2007 LEGADO MUNOZ – Don Quijote hätte seine Freude dran

Ein Beitrag von Klaus-Dieter Gleitze

Ein Kampf gegen Windmühlenflügel — das ist mitunter für manchen Grillfreund die Wahl des passenden Getränks zu den sommerlich brutzelnden Bratwürsten, Nackensteaks und Maiskolben.

Also auf nach La Mancha, wo weiland Don Quijote ein gleiches Unterfangen — nur auf dem Gebiet der Weltliteratur – in Angriff nahm. Mit einem 2007er Legado Munoz aus diesem spanischen Anbaugebiet gewinnt der Grillfreund den Kampf dieses Mal auf jeden Fall.

Der Vorteil des Tempranillo – um diese Sorte handelt es sich hier in Reinkultur : wegen seiner relativ süssen Tannine kann er früh getrunken werden. Er ist in unserem Fall also als sogenannter Joven (Jungwein) schon ohne Abstriche trinkreif. Ein mittelkräftiges Rot und ein deutliches Kirscharoma in der Nase kennzeichnen den ersten Kontakt, der mit jedem Schluck erfreulicher wird. Ob sich neben Kirsche noch ein Hauch Brombeere behauptet, sei Ihren Geschmacksempfindungen überlassen.

Eine gewisse füllige (Achtung: 14% Alk) Eleganz setzt sich locker gegen kräftiges Grillgut durch. Der Wein nimmt auch wärmere Abendtemperaturen nicht übel, beispielsweise in einem Krug verbreitet sich dann sein Aroma dezent am Grilltatort.

Warum Krug? Der Tropfen befindet sich in einem 5 Liter Weinschlauch und der passt nicht unbedingt auf jeden Grilltisch. So erklärt sich auch der äusserst leckere Literpreis von 3,30 Euro — kaum zu toppen für eine derartige Qualität und so ist nicht zu befürchten, dass die

6 Monate Haltbarkeitsgrenze nach Anbruch des Schlauches gestestet werden könnte. Die Bezugsquelle ist Jacques Weindepot.

P.S.: die Bezeichnung “Grillfreund” wurde bewusst gewählt; noch ist Grillen neben Formel 1 die Männerdomäne par Excellenze – noch …

Den 2007 LEGADO MUNOZ – Tempranillo gibt es im Fünfliterschlauch in Jacques Weindepot für Euro 16,50

Updated: 4. Januar 2015 — 19:22

2 Comments

Add a Comment
  1. Habe den Lagado Munoz vor 4 Wochen geöffnet, und ganz ehrlich, entweder ist der Hahn nicht o.K., daß Luft eingedrugen ist oder was auch immer, mit dem Zeug kann man nur noch kochen, und das sicher auch nicht mehr lange. Der Geschmack der ersten Tage ist weg und der Wein schmeckt nur noch muffig. Mein Fazit: Wenn der Schlauch offen ist zügig leeren, sonst hat man erhebliche Geschmackseinbußen.

  2. Constantijn Blondel

    Habe den LM schon seit einige Jahre als ‘Trinkwein’, abgewechselt mit den Corbières, ebenso von Jacques, und ich bin bisher noch nicht enttäuscht worden. Für seinen Preis unschlagbar, und als Alltagswein selten langweilig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Politik & Kultur © 2015 Frontier Theme