Politk + Kultur

Achim Beinsen: Freier Journalist und Sozialarbeiter

Chateau Pey La Tour – ein erschwinglicher Bordeaux mit Charme

Beim Gang durch die Weinabteilung des Supermarkts Rewe mag dem aufmerksamen Einkaufsflaneur ein Bordeaux ins Auge fallen, der durch eine kleine glänzende Banderole unterhalb des Etiketts hervorsticht. Es handelt sich hier um eine vom französischen Landwirtschaftsministerium verliehene Auszeichnung – und das gar in Gold. Fünffünfundneunzig soll dieser prämierte Tropfen vom Chateau Pey La Tour kosten. Zugreifen oder stehen lassen? Wein zum Strümpfe stopfen? Nun geben Bordeauxweine unterhalb der 10 Euro Marge in der Regel allergrößten Anlass zur Vorsicht. Etliche Schnäppchenjäger haben hier wohl bereits leidvolle Erfahrungen gemacht: Schon während des Öffnens eines in diesem Preissegment feilgebotenen Weines runzelt man aufgrund des Geruches zunächst die Stirn, um nach dem ersten Schluck aufs Schmerzlichste das Gesicht zu verziehen. Danebengegriffen! So etwas eignet sich dann höchstens noch zum Strümpfe stopfen, nicht aber zum Trinken. Und so mussten wieder einmal fünf bis zehn Euro in flüssiger Form via Kanalisation dem Orcus übergeben werden. Was da alles in den Supermärkten unter der Bezeichnung Bordeaux herumsteht, ist mitunter wahre Hexenessenz. hexenkessel2.jpg Der Chateau Pey La Tour - rund im Geschmack und in guter Balance Vorhang auf: Dem ist in diesem Fall nicht so. Nachdem sich der Wein im Glas oder im Dekanter etwas entfaltet hat, verströmt er einen intensiven Geruch nach reifen Brombeeren. peylatour.jpgMit seinem fruchtigen Duft umschmeichelt er die Nase und lädt geradezu zum Trinken ein. Dabei entfalten sich würzige Beerenaromen, die an Cassis neben leichten Kirschnoten erinnern. Im Nachhall lässt der Wein bei einem fruchtigen Gesamteindruck aromatische Anklänge an Tabak zurück, ohne darin jedoch allzu aufdringlich zu sein. Insgesamt ein ausgewogenes Tröpfchen, rund im Geschmack und in guter Balance. Dieser Bordeaux vom Chateau Pey La Tour des Jahrgangs 2006 enthält die Rebsorten Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und quasi einen Spritzer Petit Verdot. Mit seinen immerhin 13,5 Prozent Alkohol ein ziemlich feistes Bürschchen, dabei jedoch wirklich ganz charmant, weshalb man das recht hochprozentige Geprotze einmal gnädig übersehen kann. Mission successful Der Boden, auf dem die Reben dieses Weins gedeihen, das Chateau Pey La Tour, wurde im Jahr 1990 vom Handelshaus Dourthe erworben. Das Unternehmen betreibt auch einige Weingüter in Übersee. Im Bordeaux will Dourthe einen erschwinglichen Wein in möglichst hoher Qualität produzieren. Mission successful! Der Bordeaux vom Chateau Pey La Tour des Jahrgangs 2006 ist erhältlich bei REWE und kostet Euro 5,99.
Updated: 4. Januar 2015 — 19:24

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Politik & Kultur © 2015 Frontier Theme