Achim Beinsen: Politik + Kultur

The World Behind: Geschichten – Analysen – Rezensionen

"Collies, Sheltie & Co." Alles, was Sie schon immer über Collies wissen wollten!

| Keine Kommentare

Collies gehören hierzulande schon seit Jahren zu den beliebtesten Hunderassen, und deshalb ist auch schon viel über Sie zu Papier gebracht worden. Gabriela Henrichs hat jetzt im „animal learn Verlag“ erfolgreich ein neues Buch vorgelegt: Collies, Sheltie und Co.. Darin vergleicht sie die verschiedenen Collierassen miteinander, erklärt, welche Aktivitäten sich für Collies am besten eignen, gibt Hinweise für den Pflegeaufwand, beschreibt die verschiedenen Farbschlage aber auch Krankheiten und stellt Beschäftigungsmöglichkeiten vor. Ihr Anliegen: Hund und Mensch sollen möglichst optimal zueinander passen. Das Collie-Buch eignet sich für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen. Und schließlich haben auch die vielen schönen Collie-Bilder zum Gelingen beigetragen.
Schon seit der ersten Staffel der Fernsehserie „Lassie“ Ende der 1950er Jahre gehören die Collies hierzulande zu den beliebtesten Hunderassen. Viel ist seither über diese Rasse geschrieben worden: Eine Anfrage bei Amazon ergibt allein 328 Treffer. Es gehört also schon ein wenig Mut dazu, den vorhandenen Titeln noch einen weiteren hinzuzufügen. Collie-Expertin Gabriela Henrichs hat es erfolgreich gewagt. Das Neue daran: Mit „Collie, Shelties“ und Co“. hat die Autorin so etwas wie ein Collie-Kompendium vorgelegt, in dem (fast) alle collieartigen Hunde beschrieben und sowohl auf Gemeinsamkeiten als auch auf Unterschiede hin betrachtet werden: Lang- und Kurzhaarcollies gehören dazu, ebenso Border- und Bearded Collies, und last but not least die Shetland Sheepdogs, kurz Shelties genannt. Ausführlich setzt sich Gabriela Henrichs mit dem Wesen und Bedürfnissen der verschiedenen collieartigen Hunderassen auseinander und benennt die An- und Herausforderungen, die die Anschaffung eines Collieartigen für seine poenziellen Halter bedeutet. Während etwa der Langhaar Collie ab und an auch mal mit etwas weniger Beschäftigung auskommt, braucht der Border Collie regelmäßig – das heißt täglich – viel Bewegung, vor allem aber eine Aufgabe für den Kopf. Überhaupt: Trotz der vorhandenen Unterschiede haben wir es doch bei allen Collieartigen mit Hütehunden zu tun, die nicht einfach so zu Dekorationszwecken nebenher laufen, sondern etwas tun wollen. Hütehunde brauchen sowohl die körperliche Auslastung als auch eine Aktivität, die ihre Intelligenz herausfordert. Dankenswerter Weise schaut sich die Autorin etliche Beschäftigungsmöglichkeiten an und bewertet sie nach ihrer Collietauglichkeit. Für Hütehunde ist die Arbeit im Team Hund-Mensch genauso wichtig wie die Möglichkeit, selbstständig bestimmte Ausgaben zu lösen. Denn das mussten die Collies einst auf den Farmen auch, wo sie etwa ganz auf sich allein gestellt das Vieh auf den Berghängen zusammenzutreiben und zurück ins Tal zu bringen hatten. Für Border Collies ist die Arbeit am Vieh heute immer noch die artgerechteste Beschäftigung. In „Collie, Shelties“ und Co“ erfahren wir viel über die Geschichte, das Wesen und die Bedürfnisse von collieartigen Hunden. Darüber hinaus stellt die Autorin ausführlich die verschiedenen Farbschläge der Collierassen vor. Und sie schildert aus eigener Erfahrung, was es beispielsweise an Pflegeaufwand bedeutet, einen zotteligen und badefreudigen Bearded Collie im Haus zu haben. Wenn Sie das Buch von Gabriela Henrichs gelesen haben, sollten sie also wissen, ob ein Collie etwas für Sie ist, was Sie erwartet, wenn Sie sich einen Hund der Collierassen zulegen, welcher der Collieartigen am besten zu ihnen passt und ob Sie eher auf einen Welpen oder auf einen schon größeren Hund aus dem Tierschutz setzen sollten. Gabriela Henrichs hat es geschafft, auf 184 Seiten ein Collie-Wissen-Kompakt zusammenzutragen und dabei nichts Wichtiges ausgelassen. Selbst das Thema Krankheiten, das in der Regel in Hunderasse-Büchern fehlt, behandelt die Autorin recht ausführlich. So beschreibt sie recht ausführlich jene gesundheitlichen Schwächen, für die collieartige Hunde besonders anfällig sind. Abschrecken will sie damit nicht: Solche „schwarze Listen“ gibt es für ausnahmslos alle Rassehunde, leider werden sie häufig von Züchtern aber auch von Buchautoren verschwiegen. Das im „animal learn Verlag erschienene Buch, „Collie, Shelties“ und Co“, ist also durchweg zu empfehlen. Dabei eignet es sich nicht nur für jene, die sich mit dem Gedanken an die Anschaffung eines Collies tragen. Auch Collie-Fans, die bereits mit einem oder mehreren Collies zusammenleben, bietet dieses Buch viel Neues und Wissenswertes. Und schließlich lohnt sich die Anschaffung schon allein wegen der üppigen und schönen Bebilderung. Der einzige kleine Wermutstropen vielleicht: Um den Überblick abzurunden, hätte die Autorin auch die Australian Shepherds erwähnen können, die meiner Meinung nach ebenfalls zu den collieartigen Hunden zählen. Aber das ist durchaus umstritten und kann daher nicht gegen das Buch verwendet werden. Gabriale Henrich: Collis, Sheltie & Co. (2012): animal learn Verlag. 184 Seiten. Euro 24,-. Gebunden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website benutzt Cookies um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung der Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen