Hochamt zu Christi Himmelfahrt

Hochamt zu Christi Himmelfahrt
(13.05.2021) Hochamt zu Christi Himmelfahrt unter Pandemiebekämpfungsbedingungen. Die Messe findet im Freien statt und darum darf die Maske am Platz abgenommen werden. Beim Singen ist sie jedoch wieder aufzusetzen. „Dann verzichte ich aufs Singen“ sagt ein Besucher, „ich trete nicht mit so einem Stofflappen vor den Herrn“. Durch die Corona-Epidemie ist auch unter Christen ein Riss entstanden. Die einen sehen es als einen Akt der Nächstenliebe an, die vorgeschriebenen Maßnahmen und Einschränkungen einzuhalten oder sogar noch darüber hinaus zu gehen, denn man müsse seine Mitmenschen doch vor der Ansteckung mit dem Virus zu schützen. Andere sehen darin mangelndes Gottvertrauen und ein Zurückweichen vor dem Angriff gegen den Glauben, von wem auch immer er ausgeht: von einer gottlosen Regierung, von einer Weltverschwörung, vom Widersacher selbst.
Himmelfahrt ist ein österliches Fest und soll darum auch ein freudiges Fest sein. Und doch herrscht unter diesen Bedingungen ein latente Beklommenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.