Jun 10 2014

"Der Haushund im Fadenkreuz der Meinungsmacher". Ein Diskussionsbeitrag von Günther Bloch

Seit über 30 Jahren erforscht Günther Bloch die Verhaltensweisen von Wölfen und Hunden. Und das zumeist in deren natürlicher Umgebung. Bloch geht hinaus in die Wildnis und beobachtet mit Geduld und Hingabe das Leben im Wolfs- oder verwilderten Hunderudel. Etliche Male musste er aufgrunddessen überkommene Auffassungen revidieren, und hat dies immer auch öffentlich getan. Dass ihn seine Fachkompetenz nicht dazu verleitete, zu den bereits existierenden „ultimativen“ Hundeerziehungskonzepten noch eins hinzuzufügen, ist ihm dabei hoch anzurechnen. Wir können also davon ausgehen: was Bloch sagt, hat Hand und Fuß.
Auf seiner Website Hunde Farm Eifel hat er einen Diskussionsbeitrag über die derzeitige Situation des Haushundes in unserer Gesellschaft veröffentlicht. Der Text enthält kurz und knapp eigentlich alles, was es grundsätzlich zu diesem Thema zu sagen gibt.
Die Kernthesen lauten:

  • Die Domestikation vom Wolf zum Hund ist eine großartige menschliche Kulturleistung.
  • Verhalten und Emotionen von Mensch und Hund haben sich im Verlauf vieler Jahrhunderte flexibel angepasst. Das Positive in dieser Beziehung gerät zunehmend in Vergessenheit.
  • Leider reduzieren unverantwortliche Stimmungs- und Meinungsmacher das Hundeverhalten in einer polemisch geführten Debatte mehr und mehr auf Gefährlichkeit und Aggression.
  • Massaker durch Hunde sind extrem selten. Aber der Hund ist ein Beutegreifer, der unter ungünstigen Voraussetzungen eine Herausforderung darstellen kann. Hier ist Besonnenheit statt Pauschalisierung gefragt.
  • Hunde sind keine instinktgetriebenen Maschinen. Sie kommunizieren ihre Bedürfnisse sowohl auf einer biologischen als auch sozio-emotionalen Ebene.
  • Unverantwortliche Halter müssen bestraft und isoliert werden. Wir brauchen gleichzeitig ein System, worin sozialsichere Hunde und ihre Halter belohnt werden.
  • Die freie Markwirtschaft produziert leider häufig kranke, schlecht sozialisierte und angstaggressive Hunde. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.
  • Der Hund ist ein Lauftier. Die Antwort auf viele Probleme sind großflächige Auslaufflächen.
  • Hier die Dokumentation des ganzen Textes.
    Weiterlesen »

Keine Kommentare

Jun 03 2014

Mach mich nich an Alder! Oder: Konflikte in Canidistan

“Warum reagieren Hunde eigentlich immer aggresiv, wenn sie fremden Artgenossen begegnen?” Diese Frage wurde mir vor einiger Zeit von einem Bekannten gestellt. Der Mann hat wenig bis gar nichts für Caniden übrig und wollte im Grunde lediglich seiner Auffassung Ausdruck verleihen, dass Hunde ohnehin nur Stress verursachen. Soweit, so schlecht.

Du deins – ich meins!

Natürlich wissen wir: Wenn sich fremde Hunde begegnen, kommt es keineswegs automatisch zu aggressiven Reaktionen. Allerdings: Treffen zwei sich unbekannte geschlechtsreife Rüden oder Hündinnen aufeinander, kann es schon mal etwas knistern.. Denn schließlich stehen sich hier zwei potenzielle Konkurrenten gegenüber. In Ur-Canidistan, der Welt der Wölfe in der sogenannten freien Natur, gehen sich fremde Rudel lieber aus dem Weg, um Konflikte um Ressourcen und Reviere zu vermeiden. Übrigens: Würde es da ähnlich häufig, ähnlich brutale Konflikte geben wie unter konkurrierenden Menschengruppen, Nationen, Ethnien, Rockergruppen oder Streetgangs etwa, hätten sich die Wölfe wahrscheinlich schon gegenseitig ausgerottet. Sie tun das nicht, ein Hinweis darauf, dass sie in mancherlei Hinsicht um einiges pfiffiger sind als die Menschen.
Wolfsaugen
Weiterlesen »

Keine Kommentare

Mai 18 2014

"Collies, Sheltie & Co." Alles, was Sie schon immer über Collies wissen wollten!

Abgelegt unter Lese-Tipps

Collies gehören hierzulande schon seit Jahren zu den beliebtesten Hunderassen, und deshalb ist auch schon viel über Sie zu Papier gebracht worden. Gabriela Henrichs hat jetzt im „animal learn Verlag“ erfolgreich ein neues Buch vorgelegt. Cover: Collies, Sheltie & Co. Darin vergleicht sie die verschiedenen Collierassen miteinander, erklärt, welche Aktivitäten sich für Collies am besten eignen, gibt Hinweise für den Pflegeaufwand, beschreibt die verschiedenen Farbschlage aber auch Krankheiten und stellt Beschäftigungsmöglichkeiten vor. Ihr Anliegen: Hund und Mensch sollen möglichst optimal zueinander passen. Das Collie-Buch eignet sich für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen. Und schließlich haben auch die vielen schönen Collie-Bilder zum Gelingen beigetragen.


Weiterlesen »

Keine Kommentare

Feb 28 2014

Natur – aber bitte nicht pur. Oder: Grimms Märchen in Neuauflage

Abgelegt unter Neues aus Canidistan

Es ist jetzt schon ein Weilchen her, da hat die Hannoversche Allgemeine Zeitung über ein Massaker, genauer gesagt über ein Schafsmassaker berichtet. Selbiges richteten ausnahmsweise einmal nicht die Menschen sondern einige Wölfe an, die es vom Truppenübungsplatz Bergen bei der Suche nach ihrem Abendbrot auf eine nahegelegene Schafsweide verschlagen hatte. Als der Wolfsberater Jörg-Rüdiger Tilk eintraf, so schreibt die HAZ,

hatten sich schon alle fünf Schafhalter aus dem Ort dort versammelt. Die Sache hatte sich in Windeseile herumgesprochen. Eine Nachbarin hatte die Schafsleichen entdeckt. Eine andere erzählte, sie habe nachts um eins die Wölfe heulen gehört. Allen bot sich ein grausiges Bild: Acht Schafe lagen tot auf der Weide verstreut, zwei weitere hatten Verletzungen erlitten, denen sie später erlagen. Tilk war gleich überzeugt: ‚Das Rudel muss von einem Trecker oder Auto gestört worden sein, Wölfe töten nicht einfach zum Spaß und lassen die Beute dann liegen.’ Für Elli Hasselmann war und ist das kein Trost. Der Schock sitzt der 68-Jährigen noch im Nacken. „Der Wolf tötet mit Kehlbiss“, erinnert sie sich schaudernd. „Eins der Schafe stand mit offener Luftröhre da.“

Wolfsberater Tilk und seine Kollegen untersuchten den Ort des Geschehens eingehend, um auch sicherzustellen, dass es sich bei den Tätern wirklich um Wölfe gehandelt hat. Denn von so einem Nachweis hängt es ab, ob die geschädigten Landwirte eine Entschädigung und auch eine finanzielle Unterstützung für die Anschaffung von Herdenschutzhunden und das Anbringen ausreichend hoher Sicherheitszäune erhalten. Doch obwohl das jetzt wohl klar gestellt ist, stimmen die betroffenen Schafshalter und andere Wolfsfeinde das alte Lied vom bösen Wolf an: Naturromantik und Artenvielfalt seien schön und gut, aber auf diese eine Art, den Wolf, könne sie gut verzichten, gab eine der Schafszüchterinnen zu Protokoll. Und ein HAZ-Leser mit dem Pseudonym „Louis der Kater“ kommentierte den Artikel im Leserforum mit den Worten:

Wenn ich am Abend auf meinem Balkon stehe kann ich die Wölfe zwischen Gehrden und Ronnenberg hören, stundenlanges Heulen mit anschliessendem schmatzen sprechen eine deutliche Sprache, ich jedenfalls gehe Abends nur noch mit Jagdgewehr aus dem Haus. Hoffentlich wird die Politik schnellsten tätig damit wir nicht mit Meldungen wie, – Wolf raubt Baby aus dem Kinderwagen, oder, – Wölfe überfallen Wohnhaus und rauben die Kinder, wir kennen ja alle die Geschichte von den Grimm’s .

Da fragen wir uns natürlich, meint der Betreffende das wirklich ernst oder hat er nur eine sehr hintergründige Art von Humor. Und warum lautet sein HAZ-Nutzername dann nicht Rotkäppchen?

Heidschnuckenherde auf der Wiese
Mögen Menschen und auch Wölfe gern: Heidschnucken

Ich fürchte, er meint es ernst. Denn ein bisschen Natur, das finden wir doch alle schick, aber sie darf natürlich niemandem weh tun. Das, was so mancher für Natur hält, ist realiter nichts anderes als ein vom Menschen gehegter Park und Wirtschaftsraum, in dem sich das allgemeine Naturverständnis selbst ad absurdum führt. Denn noch immer gilt Natur als eine sich selbst überlassene Wildnis, nach der wir uns alle doch so sehr sehnen. Kommt diese Art von Natur dann allerdings einmal in Gestalt eines Wolfes daher, greift der Naturliebhaber lieber zum Jagdgewehr, um sie wieder auf ein ihn nicht beängstigendes Maß zurück zu stutzen.

Ehrlich gesagt, mir tun die zugerichteten Schafe auch leid. Aber die Schafszüchterin aus Bergen und der HAZ-Leser „Luis der Kater“ haben wahrscheinlich kein Problem damit, ein Kotelett von Schweinen zu essen, die über Hunderte von Kilometern durch die Republik kutschiert worden sind, um dann im Schlachthof auf recht brutale Art und Weise zu Tode gebracht zu werden. Killen fürs Kotti darf eben nur der Mensch, und wehe, ihm kommt da ein Wolf in die Quere.
Ich habe es bereits an anderer Stelle gesagt: Natur ist nicht zum Nulltarif zu haben. Landwirte müssen unterstützt werden, um ihre Weiden sicher einzäunen und – beziehungsweise oder – sich wehrhafte Herdenschutzhunde zulegen zu können. Dafür müssen Kommunen, Länder und der Bund was springen lassen. Dann geht’s einstweilen auch wieder den Schafen und Lämmern gut, jedenfalls bis zu ihrer letzten Reise in den Schlachthof.

Keine Kommentare

Feb 25 2014

Alternativen zum Truppi! Heute: Die kleine Isernhagenrunde

Abgelegt unter Allgemein,Hunderunden

Vor Kurzem, genauer gesagt, heute Nachmittag, traf ich in Vinnhorst eine Border Collie-Halterin mit ihrer eineinhalbjährigen Vierbeinerin, die sich zurecht darüber beklagte, dass wir Hundebesitzer auf dem Truppenübungsplatz Bothfeld-Langenhagen nicht mehr so gern gesehen sind. Gut, man kann dort mit seinem Hund noch spazieren gehen, muss den Hund aber immer anleinen und darf nur die großen geschotterten Wege benutzen. Bis vor cirka zwei Jahren war das anders: da drückten die Bundeswehr-Hausherren schon mal beide Augen zu, wenn sie unangeleinte Hunde trafen. Und damals gingen wir auch noch unbeschwert auf all den kleinen Trampelpfaden, die einen Spaziergang auf dem Truppi erst so richtig interessant machten.
Genau zu dem Zeitpunkt, als sie sich ihre Hündin anschaffte, sei es damit vorbei gewesen, erzählte die Border Collie Besitzerin heute Nachmittag, dabei wohne sie doch nur knapp 15 Minuten von dem Truppi entfernt.
Ach ja, auch ich musste seufzen: „Das war schon schön damals auf dem Truppenübungsplatz. „Aber“, sagte ich, „wenn Sie dort ganz in der Nähe wohnen, dann kennen Sie doch bestimmt die Alternativen, etwa die Runde über die Felder Richtung Isernhagen-Süd“.
Nein, die kannte sie nicht, und das will ich jetzt hier also einmal zum Anlass nehmen, die Hunderunde, von uns die „kleine Isernhagener“ genannt, vorzustellen. Die „kleine Isernhagener“ zeichnet sich gegenüber der „großen Isernhagener“ dadurch aus, dass man den Truppenübungsplatz gar nicht betreten muss. Man kann hier also auch dann gehen, wenn der Truppi gesperrt ist, sichtbar gemacht bekanntlich durch das Hissen der roten Fahne an den Eingängen.
Gogglec Earth Foto von der

“Die kleine Isernhagener“

Hier also eine der Alternativen zum Truppi: die „kleine Isernhagener“.
Wir parken am Langenhagener Klärwerk in der Breslauer Straße. Dann halten wir uns östlich und gehen rechts an einem kleinen Wasserlauf entlang, mit dem das saubere Wasser aus dem Klärwerk in die Wietze geleitet wird. Nach 100 Metern kommen wir an die Wietzebrücke. Davor befindet sich auf der rechten Seite der Eingang zum Truppenübungsplatz.
Der Truppi: kann uns mal!
Darum kümmern wir uns jetzt aber nicht die Bohne, sondern überqueren die Brücke und setzen unsern Spaziergang immer der Nase nach in Richtung Isernhagen Süd fort. Der Weg führt durch Felder und Wiesen, teilweise verdecken Büsche und Bäume die Sicht, dann wieder kann man in nördlicher Richtung gerade noch eine Landstraße erkennen, die den Wietzepark (bekannt dort: das Seehaus) mit seinem Hufeisensee in südlicher Richtung begrenzt.

Wiesenlandschaft, frische grüne Saat, darauf Treckerspuren

Nach knapp eineinhalb Kilometern gelangen wir an ein kleines Sträßchen mit dem Namen Fuhrbleek. Hier wenden wir uns nach rechts und gehen eine schöne Baumallee entlang. Nach knapp einem halben Kilometer teilt sich der Weg.

Herbstliche Baumalle am Fuhrbleek in Isernhagen

Eine aufmerksame Leserin hat mich gebeten, darauf hinzuweisen, dass es in dem hier beschriebenen Terrain Rehe und Hasen gibt.
Wer also ein jagenden Hund hat, sollte achtgeben, dass der seiner Leidenschaft hier nicht zu ausgeprägt frönen kann!

Die Hunde vom Reiterhof im Fuhrbleek: machen nur ihren Job
Rechts an der Ecke befindet sich ein kleiner Reiterhof, meistens sind zwei Hunde am Zaun, die uns mit ihrem lauten Bellen begrüßen. Davon lassen wir uns nicht beeindrucken, die beiden machen ja nur ihren Job. Wir biegen rechts ein und gehen am Haus und den niedrigen Pferdeställen vorbei. Der Weg verengt sich bald zu einem Pfad, der wieder einen Rechtsknick macht und in nördlicher Richtung durch ein kleines Wäldchen führt.
Vis-à-Vis: die Wietze
Das Wäldchen endet an einem Feld. Links vor uns fließt die Wietze, dahinter liegt der Truppenübungsplatz. Wir gehen einen kleinen Trampelpfad entlang, der zwischen Wietze und Feld wieder zurück zur Wietzebrücke führt. Hier kennen wir uns aus. Wir halten uns links und gelangen so zum Parkplatz an der Kläranlage zurück.

Links große Bäume. vorn und rechts ein Feld. Dazwischen Trampelpfad. Sommerlich

Die Gesamtstrecke beträgt knapp vier Kilometer (um ganz genau zu sein: 3,52 Kilometer). Man geht ja nach Tempo und Hundespielpausen zwischen 45 Minuten und einer Stunde. Eine schöne Runde: nicht zu kurz, nicht zu lang und durchaus mit landschaftlichen Reizen. Die „kleine Isernhagener“ gehört zu meinem Standardrepertoire.
Und das nächste Mal in Hund-um-Hannover:
Zwischen Pferderennbahn und Stadtpark: die Karolin-Runde

Keine Kommentare

Jan 20 2014

Die Ostsee, der Sheppy, der Schwimmy, ich und die Warmduscher

Abgelegt unter Real Shepherds Storys

Die Ostsee ist ein Brackwassermeer. Brackwasser, denkt man da nicht unwillkürlich an Fäulnis? Oder auch an das verdreckte Wasser in manchem Hafenbecken, das nach altem Schiffsdiesel, Seetank, verfaulten Fisch und Abfällen stinkt? Aber das ist nicht gemeint. Die Ostsee ist sogar vergleichweise sauber, das beteuern jedenfalls die Verantwortlichen im schleswig-holsteinischen Gesundheitsministerium. Als Brackwassermeer bezeichnet man dieses Gewässer, weil sein Salzgehalt in weiten Teilen unter einem Prozent liegt.
Und weil Brackwasser nicht Dreck sondern nur weniger salzig bedeutet, steht einem erfrischendem Bad in der Ostsee nichts im Wege, im Gegenteil, da schmeckt es beim Wasserschlucken nicht ganz so ekelig wie drüben in der Nordsee. Dagegen sprechen jetzt Ende September schon eher die Luft- und Wassertemperaturen. Erstere liegt derzeit so um die 13 bis 14 ­– , letztere bei 17 Grad. Jedenfalls sieht man zu dieser Jahreszeit hier kaum noch jemanden baden.
Ich gehöre zu den wenigen Ausnahmen. Wobei die Gründe dafür einerseits der noch kurz vor dem Urlaub gelungenen Entfernung des Nierensteins und andererseits einer kleinen Portion Geiz geschuldet sind. Den ganzen Sommer über musste ich wegen dem megamäßigen Stein im dadurch komplett verstopften Harnleiter mit diesem blöden Katheter in der linken Niere herumlaufen. Nix mit erfrischendem Bad zur Abkühlung von den sommerlich heißen Temperaturen. Das kann ich jetzt bei nicht mehr ganz so großer Hitze endlich nachholen – und zwar erstmals am Samstag den 14. September, einem angenehm milden Spätsommertag. Tags darauf hat schon erheblich aufgefrischt, als ich mit dem Shepherd zu einem ausgedehnten Strandspaziergang unterwegs bin.
Bei Wasser in Verbindung mit einem gewissen schwimmenden Wurfgegenstand, dem so genannten Schwimmy, mutiert der Shepherd quasi zu einem Seehund. Na ja, nicht ganz. Auf jeden Fall nimmt er eine lauernde Border-Collie-Haltung ein, sobald er See oder Meer riecht. Dabei fixiert er einen mit seinem starren Hütehundeblick, als wäre man ein zu hütendes Schaf. Das hält der Sheppy stundenlang durch, meistens solange, bis man endlich nachgibt und ihm den Schwimmy ins Wasser wirft. Aber zum Seehund reicht es dann eben doch nicht ganz: Er springt nämlich nur hinterher, wenn er den Schwimmy noch im Wasser orten kann. Hat man zu weit geworfen und nimmt beispielsweise ein zu hoher Wellengang die Sicht, läuft gar nichts. „Ich spring doch nicht einfach so ins Wasser, spinnst du, viel zu kalt“, signalisiert der Sheppy einem in diesem Fall. Auf diese Art und Weise sind allein in diesem Jahr schon mindestens zwei Schwimmies am See drauf gegangen. Selbst rein springen konnte ich ja nicht, wegen der Nierenfistel.
So läuft es auch jetzt wieder. So ein Schwimmy kostet immerhin fast acht Euro und ich habe ihn zu weit geworfen. Der Sheppy springt zwar aufgeregt am Ufer herum, aber ins Wasser will er sich partout nicht bequemen. Ich werde ich richtig ärgerlich: Du dummer Hund, schreie ich ihn an, hol endlich das blöde Ding aus dem Wasser, sonst spiele ich nicht mehr mit dir. Ja, man kann in solchen Fällen richtig regridieren. Immerhin schaffe ich es schließlich doch, den Hund ins Wasser zu dirigieren. Schließlich ist er Rettungssuchhund. Dem mehrmals sachlich aber energisch vorgetragenden Befehl „Voran“ kann er sich letztlich nicht verschließen. Aber die Wellen sind einfach zu hoch: der Sheppy krawlt einen halben Meter am Schwimmy vorbei und strampelte dann eilig wieder auf das Ufer zu.
„Okay, für acht Euro springst du jetzt selbst hinterher“, sage ich mir. Und stelle dann nach einigen kräftigen Schwimmzügen fest, das so ein Ostseebad auch zu Herbstbeginn und bei auffrischendem Wind noch eine feine Sache sein kann. Man muss sich nur möglichst schnell überwinden, beherzt ins Wasser jumpen und dann mindestens fünfzehn Sekunden lang kräftige Schwimmzüge machen. Ist der Körper gut durchblutet, fühlt man sich erfrischt und gewärmt zugleich.
Also gehöre ich jetzt zu den Exoten, die bei 14 Grad Luft- und 17 Grad Wassertemperatur regelmäßig in die Ostsee gehen. Aber was heißt Exoten, scheinbar bin ich hier der einzige Badeexot. Während ich im Wasser herumplansche und mit dem Sheppy Wasserball spiele, kommen mir nur regelmäßig Strandspaziergänger entgegen, die so eine gewisse Bewegung mit Daumen und Zeigefinger machen und mir grinsend zurufen: „So kalt ungefähr, wa!? Hähahäha!“ Sehr witzig, ihr Warmduscher.

Keine Kommentare

Jan 04 2014

Aus meinem baltischen Tagebuch

Abgelegt unter Mensch und Hund

Schönberger Strand: Zwischen Deich und Ladenzeile mit Döner- und Fischbrötchenbuden, Cafes und Nippesläden, gibt es einen etwa 50 Meter breiten Grünstreifen, auf dem Hundebesitzer ihre vierbeinigen Freunde gern auch einmal ableinen. Hier fällt uns ein Australian Shephard auf, der, in diesem Fall angeleint, seinen Besitzer mal nach rechts, mal nach links quer über den Rasen zieht.
Als Aussiehalter freuen wir uns für gewöhnlich, wenn uns andere Aussies mit ihren Menschen über den Weg laufen. Wahrscheinlich geht das den meisten Rassehundefreunden so: da werden untereinander gern Erfahrungen ausgetauscht, man erkundigt sich nach den Züchtern und oft ­– die Welt ist klein – kennt man jemanden in der jeweiligen Szene, den der andere zufällig auch kennt. Am größten ist die Freude, wenn der andere Hund zufällig auch noch vom gleichen Züchter stammt. Das ist dann quasi so, als träfe man irgendwo einen Verwandten, von dem man bisher nichts wusste. Ja, Hundebesitzer ticken so!
Nun also der Aussie auf dem Grünstreifen am Schönberger Strand: Um sicher zu gehen, dass es bei Kontaktaufnahme nicht zu Hand- beziehungsweise Gebissgreiflichkeiten zwischen den Caniden und Ärger zwischen den Haltern kommt, rufe ich dem anderen Aussiehalter wie bei solchen Gelegenheiten üblich zu: „Rüde oder Hündin?“ „Hündin“, antwortet er, „aber ich darf gerade nicht mit ihr reden“.
Wie bitte? Egal, erst einmal Leinen los, das geht ja auch ohne große Worte ­– alles andere klären wir später: Satchy und die fremde Hundedame können sich ungeniert beschnuppern. Der Halter, nennen wir ihn Erwin, ist Rentner, kommt aus Neumünster und fahrt ab und zu mit seiner Aussiehündin hier an die Ostsee. So weit ist es ja auch nicht von Neumünster aus. „Wie heißt sie denn?“, frage ich. „Mücke“, sagt Erwin, und beißt sich fast auf die Zunge, „siehste, jetzt fühlt sie sich gleich angesprochen!“ Ansprechen darf Erwin die Sherpherdhündin nämlich zwei Wochen lang nicht, dass wurde ihm in seiner Hundeschule in Neumünster, die größte vor Ort, wie er erzählt, dringend nahe gelegt. „Sie hat nämlich ein Dominanzproblem und ein ausgeprägtes Territorialverhalten“, erzählt Erwin. Sprich: sie kläfft am Gartenzaun gern die Passanten an und macht es Freunden, Postboten und anderen Dienstleistern nicht gerade leicht, Haus und Grundstück zu betreten.
Und? Soll Erwin jetzt deswegen zwei Wochen lang die beleidigte Leberwurst spielen, oder warum darf er nicht mehr mit seiner Hündin reden. Ich ahne den dahinter stehenden Gedanken. Mücke, die sich also angeblich ausgesprochen „dominant“ und „territorial „verhält, ist außerdem sehr auf Erwin fixiert. Ihr soll jetzt zwei Wochen lang so sehr die Aufmerksamkeit entzogen werden, bis sie förmlich danach giert. Und dann eben noch mehr an Erwin klebt und sich auf ihn fixiert. Vielleicht, so scheint man in der Hundeschule zu hoffen, wird sie dann besser auf ihn hören.
Kann man ihr damit wirklich das „territoriale“ Gekläffe und Geknurre austreiben? Ehrlich gesagt, habe ich noch nie viel von solchen behaverioistischen Manipulationstricks gehalten, und zwar weder bei Menschen noch bei Hunden. Außerdem bezweifle ich in diesem Fall stark, dass das Ganze auch nur irgendwie funktioniert. Was ist das Problem? Ganz einfach, der Hund nimmt Erwin nicht für voll! Erwin ist für Mücke nicht der Typ, der die Sache im Griff hat und dem sie vertrauen kann. Also muss sie die Dinge selbst in die Pfoten nehmen: Haus und Hof bewachen und darauf achten, dass ihr und Erwin niemand dumm kommt, Konflikte regeln, aufpassen. Nicht Mücke hat ein Problem, sondern Erwin, der von seinem Hund nicht als kompetenter Chef akzeptiert wird. Und da soll zwei Wochen Aufmerksamkeitsentzug helfen? Nie und nimmer. Im Gegenteil, je weniger er sich um sie kümmert, desto mehr wird Mücke wahrscheinlich das Gefühl kriegen, dass sie sich eben noch mehr selbst kümmern und die Angelegenheiten regeln muss. „Betreiben Sie mit ihrem Hund denn irgendwelche Aktivitäten?“, frage ich Erwin. „Hm“, sagt er, „Spazierengehen, Fahrradfahren, später machen wir dann Agility und so was“. Ein eineinhalbjähriger Australian Shepherd will etwas lernen, etwas erleben, Aufgaben haben. Mit ein bisschen Spazierengehen und Fahrradfahren ist es da nicht getan. Erwin muss mit Mücke was auf die Beine stellen. Einmal wöchentlich Agility wird es da auch nicht rausreißen. Regelmäßiges Gehorsamkeitstraining, Tricks, zuhause und draußen immer wieder und vor allem regelmäßig kleine Übungen einbauen, das ist hier gefragt.
Eigentlich hätte ich Erwin dringend raten sollen, die Hundeschule zu wechseln. Aber um nicht als Klugschieter dazustehen, habe ich davon abgesehen. Erfahrungsgemäß zählen gute Tipps für die meisten nur dann etwas, wenn die so richtig teuer sind. In Erwins Hundeschule kostet die Stunde 60 Euro. Ich sollte vielleicht 100 nehmen!?

Keine Kommentare

Dez 21 2013

Hurra – der Wolf ist da: Der Polizeiruf 110 und das Rotkäppchen Syndrom

Abgelegt unter Neues aus Canidistan

Er ist wieder da. Nachdem der seinerzeit letzte Wolf auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1904 zur Strecke gebracht wurde, wanderte Meister Isegrim spätestens seit den 1990-Jahren von Osten her wieder bei uns ein. In der ostdeutschen Lausitz leben mittlerweile 14 Rudel und inzwischen wird auch aus Niedersachsen gemeldet: Wolf gesichtet! „Für Niedersachsen können in acht Regionen Wölfe bestätigt werden“, meldet das sogenannte „Wildtiermanagement Niedersachsen“, eine Initiative der Landesjägerschaft.

„Mensch und Wolf waren sich schon immer Feind“

Umweltschützer, Naturfreunde und Wolffans können sich also darüber freuen, dass der Wolf hierzulande an vielen Orten wieder Quartier nimmt. Aber leider ist die Freude nicht ungeteilt. Nicht nur in dem Krimi „Wolfsland“, der am Sonntag den 15.12. dieses Jahres in der ARD Reihe Polizeiruf 110 ausgestrahlt wurde, hat der Wolf etliche Feinde, die ihm am liebsten eins über den Pelz brennen würden – und das von Zeit zu Zeit auch tun. In dem Krimi ist es vor allem die Jagdpächterin und Schlossherrin Elisabeth von Taupitz, die ihre mit Schrotflinten bewehrten Büttel des nachts in die Wälder der brandenburgischen Lausitz schickt, um dem dort heimisch gewordenen Wolfsrudel den Garaus zu machen. „Mensch und Wolf waren schon immer Feinde“, sagt die Wolfshasserin in dem Film, dessen Drehbuchautoren Rainer Butt und Ed Herzog sich im Vorfeld gut über den Wolf und seine Situation in Deutschland informiert haben.
Schlafender Wolf
Wolf – schläft nur!

Ja, es ist wohl so, Mensch und Wolf waren sich schon immer Feind, und unter dieser Feindschaft haben, nebenbei bemerkt, auch die domestizierten Nachfahren der Wölfe, unsere Haushunde, bisweilen zu leiden (aber das ist ein anderes Thema).
(Ein Kommentator hat darauf hingewiesen und daher muss ich mich etwas korrigieren: die Feindschaft ging und geht wohl überwiegend vom Menschen und nicht vom Wolf aus. Letzterem ist der Mensch eher piepe, sofern er Meister Isegrimm in Ruhe lässt.)
Wolfsexperte Sebastian Koerner hat einiges zu diesem Thema beizutragen. Als Biologe und Naturfilmer begleitet er seit 2003 die Rückkehr der Wölfe in die ostdeutsche Lausitz. Den Polizeiruf-Machern stand er mit Rat und Tat zur Seite. Dabei lieferte er insbesondere auch die schönen Wolfsaufnahmen, die in dem Film zu sehen sind. Dabei handelt es sich nämlich überwiegend nicht um gestellte Szenen mit Wolfshunden oder trainierten Wölfen aus dem Wildpark, sondern um echt wildes Leben in der freien Natur. Allein schon dieser Aufnahmen wegen ist der Film sehenswert.
Die im Krimi aufgezeigten Spannungen zwischen Wolfsschützern und Wolfsgegnern kämen der realen Situation schon ziemlich nahe, sagt Koerner in einem Tagesspiegel-Interview.
Es gäbe immer noch Jäger,

die denken, das Wild gehört ihnen und die den Wolf ganz archaisch als Konkurrenten ansehen. Und dabei geht es natürlich auch ums Geld. Viele Jagdpächter und Grundstückseigentümer befürchten, dass ihre Jagdgebiete durch den Wolf an Wert verlieren, weil dieser so viele Tiere reißt. Das klingt zwar plausibel, doch seitdem der Wolf zurück in der Lausitz ist, haben die Jäger nicht weniger geschossen als vorher. Leider können oder wollen einige Menschen nicht von den Erfahrungen anderer lernen. Hier in der Lausitz gibt es junge Familien, die immer wieder vor die Presse geschoben werden, weil sie angeblich Angst davor haben, ihre Kinder im Wald spielen zulassen. Dabei lebt die Mehrzahl der Leute hier seit rund 14 Jahren mit den Wölfen problemlos zusammen. Die Leute gehen im Wald spazieren oder sammeln mitten im Wolfsrevier Pilze, wie früher auch.

Rotkäppchen und der böse Wolf“

Doch das Rotkäppchensyndrom, die alte tief verwurzelte Angst der Menschen vor dem „bösen Wolf“, sitzt eben immer noch tief.
Wolf im Profil. Schläft!
Psst! Nicht wecken!

Vielleicht liegt das gerade auch daran, dass Mensch und Wolf sich eigentlich ziemlich ähnlich sind. Beide leben in engen Sozialverbänden, beide haben es auf die gleichen Beutetiere abgesehen. Der Wolf war und ist Konkurrent – und Konkurrenten konnten die Menschen noch nie besonders gut neben sich ertragen. Um die dadurch entstehen Animositäten zu rechtfertigen, muss man den Wolf eben dämonisieren. Im wirklichen Leben hat sich in der Lausitz ein Antiwolfsverein gebildet, der unter der Bezeichnung „Sicherheit und Artenschutz“ firmiert. Man könne Raubtiere wie den Wolf nicht unbejagt lassen, heißt es in dessen Reihen:

Die Verbreitung der Wölfe müsse reguliert werden, bevor Schlimmeres passiere. Als in Russland die Männer im Krieg waren, (…) seien die Wölfe schließlich auch über die Dörfer hergefallen.

Viel mehr als am Märchen von Rotkäppchen und dem bösen Wolf ist auch an solchen Geschichten nicht dran, versichern Wolfsexperten. Aber natürlich, wer eine Schafsherde sein eigen nenne, solle sich lieber gleich einige furchteinflößende Herdenschutzhunde anschaffen, bevor der Wolf bei den Schafen zu sehr auf den Geschmack gekommen ist. Denn der Wolf ist eben „auch nur ein Mensch“, warum sollte er es sich bei der Jagd auf Hirsche und Rehe schwermachen, wenn ihm anderswo das Festmahl auf dem silbernen Tablett serviert wird?

Wolf: Aufgewacht
Au weia! Aufgewacht!

„Schießen, schaufeln, Schnauze halten“

Doch während Schafe und Schnucken durchaus auf Meister Isegrims Speiseplan stehen, meiden die Wölfe Begegnungen mit Menschen. Sichtungen sind sehr selten und erfordern viel Sachkenntnis und Geduld. Zu fürchten hat sich also nicht der Mensch vor dem Wolf, sondern eher der Wolf vor dem Menschen. Denn obwohl Wölfe inzwischen eine geschützte Art sind, gibt es immer wieder Jäger, die den Finger schnell am Abzug haben, wenn ihnen doch einmal ein Canus Lupus über den Weg läuft. „Es gibt seit dem Jahr 2000 acht Fälle, die bekannt geworden sind“, sagt Koerner:

Entweder wurden verendete Tiere gefunden oder die Schützen haben sich selbst angezeigt. Eine Zeit lang ist etwa die sächsische Jägerschaft mit ihrer Ablehnung gegen den Wolf sehr intensiv in die Medien gegangenen. Wolfsfreunde hatten damals den Jägern vorgeworfen, illegal Jagd auf Wölfe zu machen. Daraufhin hatte der damalige Präsident des sächsischen Landesjagdverbandes gesagt, er lege für seine Jäger die Hand ins Feuer. Ich glaube, zwei oder drei Jahre später hat man dann aber eine fies angeschossene Wölfin aus dem Nochtener Rudel gefunden. Ich denke, nur wenige Fälle werden bekannt. Doch die Dunkelziffer ist vermutlich viel höher. Zumal sich die Tat recht gut verschleiern lässt. Unter wolfsskeptischen Jägern heißt es, wer einen Wolf schießen will, muss nur die drei S befolgen: schießen, schaufeln, Schnauze halten

Zwar drohen den Tätern formal hohe Strafen, bis zu 20.000 Euro Geldstrafe und bis zu fünf Jahren Haft können verhängt werden. In der Praxis aber ist es bisher kaum zu Verurteilungen gekommen. Um ungeschoren zu bleiben, reicht es meist, wenn der Betreffende behauptet, er habe den Wolf mit einem Hund verwechselt. Was im Übrigen ein recht bezeichnendes Bild auf die Situation der Hunde in unserer Gesellschaft wirft.

Wolfspanik auch in Niedersachsen

Wie in der Lausitz haben sich inzwischen auch in Niedersachsen die Gegner von Meister Isegrim zu Wort gemeldet. In Bergen, Kreis Celle, tagte unter dem Motto „pro und kontra Wolf” vor kurzem eine Versammlung im Stadthaus, zu der, wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung berichtete, 500 Menschen erschienen waren:

Die meisten Bewohner der Südheide machten keinen Hehl aus ihrer Ablehnung, nur wenige gaben sich als Freunde der Wölfe zu erkennen. Ferienhausvermieter berichteten, Familien mit Kindern hätten ihren Urlaub in der Heide mit Hinweis auf die Wölfe abgesagt. Dieter Heine, Hoteleigentümer in Celle, warnte vor dem Verlust von Arbeitsplätzen im Tourismus, wenn immer mehr Gäste aus Angst vor Wölfen ausblieben. (…) Einzelne Jäger erkundigten sich, ob nicht Einzelabschüsse erlaubt werden könnten, um ein weiteres Anwachsen der Population zu verhindern.“ Nein, habe Kreisjägermeister Hans Knoop diesem ansinnen beschieden: „Wer einen Wolf töte, begehe ein Straftat und müsse seinen Jagdschein ‚für den Rest seines Lebens’ abgeben.

Hoffentlich ist das angekommen.
Trotz aller Anfeindungen sind Wolfs- und Naturschützer inzwischen einigermaßen einflussreich, sodass es hoffentlich gelingen wird, dem Wolf wieder dauerhaft bei uns ein Zuhause zu geben. Mittlerweile sickert bei Vielen die Erkenntnis durch, das nicht nur der Mensch, sondern auch andere Wesen, die ihm jahrtausendelang als Konkurrenten galten, ein Lebensrecht auf dieser Erde haben.
Aber eins ist auch klar. Den Wolf gibt es in Deutschland nicht zum Nulltarif. Damit Mensch, Wolf und Schnucke gedeihlich nebeneinander leben können, braucht es öffentliche Investitionen in Schutzzäune, Herdenschutzhunde – und Entschädigungszahlungen an von Wolfsriss betroffene Landwirte.
Aber lohnt es sich nicht, in so schöne, intelligente und soziale Geschöpfe wie den Wolf zu investieren?!

Wolfsseite des NABU: Klick!

Keine Kommentare

Apr 02 2013

Es muss angeleint werden – die Brut- und Setztheit hat begonnen

Abgelegt unter Aktuelles

Am letzten Sonntag war ich mit meinem Hund im Wald zwischen Engensen und Ehlershausen unterwegs. Da mein Sheppy nicht zum Jagen neigt und ich relativ – wohlgemerkt: relativ! – sicher bin, ihn im Fall von Wildsichtung rechtzeitig abrufen zu können, durfte er frei off-lein laufen. Irgendwann näherte sich von fern ein anderer Fußgänger und kam rasch näher, an der Leine einen kleinen Windhund führend, der trotz Hundemantel offenkundig arg fröstelte. Der in zünftiges jägergrün gekleidete Fußgänger und sein fröstelnder Hund spazierten direkt auf uns zu; ich rief meinen Sheppy ran und gebot ihm, in den Sitz zu gehen. Der Grüne baute sich vor uns auf und musterte uns mit gestrengem Blick. „Aber ab morgen wieder angeleint, das Rotwild hat schon gesetzt, ne (!)“, ließ er in harschem Tonfall vernehmen. Auf Nachfrage outete er sich noch als der zuständige Jagdpächter und zog dann seines Weges.

Es herrscht wieder Leinenzwang in Niedersachsen

Seit Montag hat die Brut- und Setzzeit begonnen. Das wusste das Rotwild vielleicht nicht so genau und hat halt einige Tage zu früh losgelegt. Wir aber müssen unsere Hunde seit Ostermontag wieder überall an die Leine nehmen, denn Brut und Setzzeit bedeutet für Hund und Halter in ganz Niedersachsen Leinenzwang. Die Nichteinhaltung kann teuer werden: „Verstöße können mit Geldbußen von bis zu 5000 Euro geahndet werden“, weiß die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ). Der Leinenzwang gilt in Hannover übrigens auch für einige Bereiche, die den Rest des Jahres als Hundeauslaufflächen dienen. Dazu zählen laut HAZ „etwa die Gebiete am Kronsberg und der alten Bult. Auch die Eilenriede ist in den kommenden Wochen für Hunde ohne Leine tabu. Für die Halter in den innenstadtnahen und südlichen Teilen der Stadt bleibt somit wenig Möglichkeit, ihren Hunden ein uneingeschränktes Austoben zu ermöglichen. Denn die verbleibenden Freilaufflächen ohne Leinenzwang sind während der Brut- und Setzzeit häufig überfüllt“.
Für Hunde und Halter ist das kommende Vierteljahr also quasi Sauere-Gurken-Zeit: Erst am 15. Juli hat es sich ausgebrütet und –gesetzt. Dann darf wieder vermehrt abgeleint werden.

Keine Kommentare

Mrz 28 2013

Dänisches Hundegesetz: Hundetötungen durch die dänische Polizei auf der Tagesordnung

Abgelegt unter Caniden International

Wenn es um Tierschutz und Hundehaltung geht, ähnelt das EU-Mitglied Dänemark derzeit eher einer Bananenrepublik als einem demokratischen Rechtstaat. Denn seit 2010 hat in bestimmten Fällen allein die Polizei, also ein staatliches Vollstreckungsorgan, darüber zu befinden, ob ein Hund getötet wird oder weiterleben darf.
Seit dem 01. Oktober 2010 ist in unserem Nachbarland ein Gesetz in Kraft, das „die Haltung, Zucht und Einfuhr von 13 Hunderassen verbietet, sofern sie nach dem 17. März 2010 angeschafft“ wurden: Neben den bekannten und weniger bekannten Kampfhunderassen fallen auch Herdenschutzhunde wie etwa der türkische Kangal oder der zentralasiatische Ovtcharka unter dieses Gesetz. Und: das Verbot gilt auch für alle Mischlinge der betreffenden Rassen.
Weiterlesen »

Keine Kommentare

« Aktuellere Einträge - Ältere Einträge »